13. Januar 2008:
Ein Tauffenster für die Walterichskirche


In einem festlichen Gottesdienst wurde das Murrhardter Ensemble der Stockhausen-Fenster um ein leuchtendes Stück erweitert.

Am 13. Januar 2008 wurde der Gemeinde ein künstlerisch gestaltetes Glasfenster von Professor Hans Gottfried von Stockhausen in einem festlichen Gottesdienst übergeben. Es ist an der Südseite des Chores der Walterichskirche eingefügt. Damit besitzt die Kirche drei Fenster von diesem Künstler dank einer weiteren Stiftung von Rosely und Dr. Folkart Schweizer. Der Chorraum ist nun durch die gefärbten Gläser in ein eigenes Licht getaucht. Je nach Sonnenstand leuchtet das neue Fenster zum Thema Taufe bis zum Taufstein, dann wandern die Reflexe über das alte Sakramentshäuschen zum Magnifikatfenster, bevor sie verdämmern. 

 

Der Gottesdienst entsprach durch Gesang der Kantorei und einer Taufe der Bedeutung des Fensters. Letztere wurde durch eine Predigt von Prälat Hans-Dieter Wille aus Heilbronn theologisch umrissen. Er hob darauf ab, dass die Darstellungen über ihren Inhalt trösten und ermutigen. Von oben herab kommt der Geist und umgibt den Täufling wie Wasser. Unten sieht man einen Engel den Lebensbaum zwar ausreißen, aber ihn auch halten. Das Leben ist auch über das Ende hinaus in Gottes Hand.

 

Professor Stockhausen wies nach dem Gottesdienst noch auf die Bedeutung des Fisches hin, der Jona bewahrte und zu seiner wirklichen Bestimmung brachte. Er meinte, dass Kirchen so etwas wie in die Welt gesetzte Geborgenheit des Fischbauches seien. So wie Jona vom bewahrenden Fisch umgeben gebetet habe, so gäben Kirchenräume wie die Walterichskirche einen inspirierenden Schutz.

 

Nähere Informationen ...
über das Fenster gibt das Faltblatt, das in der Kirche ausliegt.

 

Die Predigt ...
von Prälat Hans-Dieter Wille können Sie nachlesen unter
Geistliches.